You are viewing perlpunk

perlpunk
08 October 2007 @ 10:41 pm
Ich habe einen LiveJournal-Account und noch keinen Eintrag geschrieben. Nur um diesem Zustand zu entgehen, schreibe ich jetzt einen.

Über was schreibt man so?
Da ist zum einen diese endlose Debatte über Vorratsdatenspeicherung, die immer unglaublicher wird. Zum einen soll jedem Webseitenbetreiber/-besitzer verboten werden, IP-Adresse, Datum, abgerufene "Datei" etc. zu speichern (also im Prinzip die access.log), zum anderen sollen die Internet-Provider aber alle Verbindungsdaten speichern, und das gleich ein halbes oder ganzes Jahr.
So wird Admins jegliches Mittel genommen, auf Angriffe zu reagieren, zum anderen bekommt der Staat (Justiz und Exekutive) bei Bedarf eine ganze Menge Informationen. Wenn man das mit einer Bibliothek vergleichen würde, wäre das so, als ob man dem Bibliothekar verbieten würde, sich seine Kunden zu merken (auch nicht im Kurzzeitgedächtnis!), ihn aber verpflichtet, zu protokollieren, wer wann welches Buch ausgeliehen hat.
Was zu dem Dilemma beiträgt, ist meiner Meinung nach die Tatsache, dass manche IP-Adressen dynamisch vergeben werden und diese also nur durch Provider-Auskunft zugeordnet werden können, andere aber feste IPs sind. Wäre jede IP-Adresse dynamisch, könnte ja kaum etwas dagegensprechen, dass diese von Webseitenbetreibern mitgeloggt wird. So wie es jetzt ist, meint aber der Staat, alleiniges Recht auf diese Daten zu haben, nach dem Motto, es ist nur zu eurer Sicherheit, überlasst mal uns das Denken.


Zum anderen habe ich am Samstag mal wieder ein nettes Konzert besucht, nämlich die grossartigen "The Last Days of Jesus", die im Berliner Thule Klub einen leider viel zu kurzen Auftritt hatten. Die Musik lässt sich kaum beschreiben; im Publikum findet sich ein grosser Teil des üblichen Grufti-Trashcave-Deathrock-Clans. Man muss die Musik mal gehört haben, z.b. "Positive", welches sich auf dem Stobelight-Sampler "Gospels from your stereo" findet, oder "Connected or Infected" vom Sampler "New Dark Age 2" (auch Strobelight Records).
Als Vorband gab es Monozid http://www.monozid.de/ aus Leipzig, die ich schon auf dem Trashcave-Festival 2006 gesehen hatte. Melancholisch bis depressiv, dazu ein wunderschöner Gitarrensound. Bekannt sind "Gleis 3" vom "Smoke and Spotlight"-Sampler (auch Strobelight Records, weswegen ich dieses Label hier nochmal explizit lobend erwähne) und "Erstens" vom "New Dark Age 4"-Sampler.

Auch die nächsten Wochen versprechen spannend zu werden, was Konzerte in Berlin angeht, nämlich Joy Disaster, auf die ich mich schon wahnsinnig freue, Pink Turns Blue und eine Trashcave-Party mit Auftritt der Punk Rock Boys.

So, das ist doch schon ganz anständig für einen ersten Eintrag.
 
 
Current Music: Murder at the Registry - Blessed Curse